017 : 底い

 

 

SERIES ≫  無限定に相対する写像 / 射影配景における切断の意味 ” 華麗な罠 ” ( 2016 )

 

 

artwotk_017_last_judgement

 

The Last Judgement( Il Giudizio Universale, Sistine Chapel ), between 1535 and 1541. Michelangelo di Lodovico Buonarroti Simoni, Michelangelo, Sistine Chapel ( Sacellum Sixtinum、Cappella Sistina ), Vatican City.
portion

 

 

 

 

ARTWORK : 017 「 底い ( そこい )」

 

 

解放されて

 

お前は涙を流さないだろう
静かにお前は微笑み
そして旅立つ前のように
私は お前に眼差しを向け 口づけする
お前が整えたこの私たちの大切な部屋を
私は お前のために世界にまで広げたのだ
ああ この幸せよ

それからお前は 私の手をぐっと握って
自らの魂を私に任せ
私たちの子供たちのことを私に委ねるのだ
お前は その人生の全てを私に捧げてくれた
今度は 私がそれを子供達におくろう
ああ この幸せよ

その時は 間近に迫っている
私たちは それを知っている
私たちは お互いに苦しみから解放され
私は お前を大地に帰すのだ
そうすれば お前は 夢の中だけで私の前に現われ
そして私を祝福し 共に涙を流すだろう
ああ この幸せよ

 

 

Befreit

 

Du wirst nicht weinen. Leise
Wirst du lächeln und wie zur Reise
Geb’ ich dir Blick und Kuß zurück.
Unsre lieben vier Wände,du hast sie bereitet,
Ich habe sie dir zur Welt geweitet;
O Glück!

Dann wirst du heiß meine Hände fassen
Und wirst mir deine Seele lassen,
Läßt unsern Kindern mich zurück.
Du schenktest mir dein ganzes Leben,
Ich will es ihnen wieder geben;
O Glück!

Es wird sehr bald sein,wir wissen’s beide,
Wir haben einander befreit vom Leide,
So gab’ ich dich der Welt zurück!
Dann wirst du mir nur noch im Traum erscheinen
Und mich segnen und mit mir weinen;
O Glück!

 

 

Richard Strauss Op.39-4 TrV 189 Fünf Lieder / Richard Fedor Leopold Dehmel

 

 

 

 

michelangelo_giudizio_universale_01

 

The Last Judgement( Il Giudizio Universale, Sistine Chapel ), between 1535 and 1541. Michelangelo di Lodovico Buonarroti Simoni, Michelangelo, Sistine Chapel ( Sacellum Sixtinum、Cappella Sistina ), Vatican City.

 

 

 

 

創造

私の血が固い硬い石を叩くなら

 

私がごつごつしたハンマーで 硬い岩より
あれやこれやと 人間の姿を形作るとき
マイスターから 導かれ 見守られ 支えられて
動かし続けるのだ 全く別人のようなペースで

だが この神聖なハンマーは 天上世界に存在し
自らの働きのみで 美を形作る
そして いかなるハンマーも別のハンマーによってしか作られないように
そのように この生けるハンマーがあらゆるものを生み出すのだ

かくして 石を打つ私に渾身の力がみなぎるのだ
作業場で それを高く振り上げれば振り上げるほど
私自身を超えて 天高く飛翔するほどに

それゆえに 私は仕事を終えられることはなかったであろう
聖なる職人が もし手助けをしてくれなかったならば
作り上げることの手助けを この世にたったひとつしかない作品を

 

 

Tvorchestvo

Se’l mie rozzo martello i duri sassi

 

Se’l mie rozzo martello i duri sassi
forma d’uman aspetto or questo o quello,
dal ministro,ch’el guida iscorgie e tiello,
prendendo il moto,va con gli altrui passi:

Ma quel divin,ch’in ciela alberga e stassi,
altri,e sè più,col proprio andar fa bello;
e se nessun martel senza martello
si può far,da quel vivo ogni altro fassi.

E perchè ‘l colpo è di valor più pieno
quant’ alza più se stesso alla fucina,
sopra ‘l mie,questo al ciel n’è gito a volo.

Onde a me non finito verrà meno,
s’ or non gli dà la fabbrica divina
aiuto a farlo,c’ al mondo era solo.

 

 

Tvorchestvo Op.145-8 Sjuita na slova Mikelandzhelo Buonarroti
Michelangelo di Lodovico Buonarroti Simoni
Mikelandzhelo Rime 46 Se’l mie rozzo martello i duri sassi
Dimitry Shostakovich

 

 

 

 

Michelangelo's_Pieta

 

Michelangelo’s Pietà in St. Peter’s Basilica in the Vatican.
Michelangelo di Lodovico Buonarroti Simoni, Pietà, 1498 – 1500. Basilica di San Pietro in Vaticano.

 

 

 

 

石に耳を傾ける人について

 

Von Einem, der die Steine belauscht

Ich bin schon wieder bei meinem lahmen Freunde. Er lächelt in seiner eigentümlichen Art: »Und von Italien haben Sie mir noch nie erzählt.« »Das soll heißen, ich möge es so bald als möglich nachholen?«
Ewald nickt und schließt schon die Augen, um zuzuhören. Ich fange also an. »Was wir Frühling fühlen, sieht Gott als ein flüchtiges, kleines Lächeln über die Erde gehen. Sie scheint sich an etwas zu erinnern, im Sommer erzählt sie allen davon, bis sie weiser wird in der großen, herbstlichen Schweigsamkeit, mit welcher sie sich Einsamen vertraut. Alle Frühlinge, welche Sie und ich erlebt haben, zusammengenommen, reichen noch nicht aus, eine Sekunde Gottes zu füllen. Der Frühling, den Gott bemerken soll, darf nicht in Bäumen und auf Wiesen bleiben, er muß irgendwie in den Menschen mächtig werden, denn dann geht er sozusagen nicht in der Zeit, vielmehr in der Ewigkeit vor sich und in Gegenwart Gottes.
Als dieses einmal geschah, mußten Gottes Blicke in ihren dunkeln Schwingen über Italien hängen. Das Land unten war hell, die Zeit glänzte wie Gold, aber quer darüber, wie ein dunkler Weg, lag der Schatten eines breiten Mannes, schwer und schwarz, und weit davor der Schatten seiner schaffenden Hände, unruhig, zuckend, bald über Pisa, bald über Neapel, bald zerfließend auf der ungewissen Bewegung des Meeres. Gott konnte seine Augen nicht abwenden von diesen Händen, die ihm zuerst gefaltet schienen, wie betende, – aber das Gebet, welches ihnen entquoll, drängte sie weit auseinander. Es wurde eine Stille in den Himmeln. Alle Heiligen folgten den Blicken Gottes und betrachteten wie er den Schatten, der halb Italien verhüllte, und die Hymnen der Engel blieben auf ihren Gesichtern stehen, und die Sterne zitterten, denn sie fürchteten, irgend etwas verschuldet zu haben, und warteten demütig auf Gottes zorniges Wort. Aber nichts dergleichen geschah. Die Himmel hatten sich in ihrer ganzen Breite über Italien aufgetan, so daß Raffael in Rom auf den Knien lag, und der selige Fra Angelico von Fiesole stand in einer Wolke und freute sich über ihn. Viele Gebete waren zu dieser Stunde von der Erde unterwegs. Gott aber erkannte nur eines: die Kraft Michelangelos stieg wie Duft von Weinbergen zu ihm empor. Und er duldete, daß sie seine Gedanken erfüllte. Er neigte sich tiefer, fand den schaffenden Mann, sah über seine Schultern fort auf die am Steine horchenden Hände und erschrak: sollten in den Steinen auch Seelen sein? Warum belauschte dieser Mann die Steine? Und nun erwachten ihm die Hände und wühlten den Stein auf wie ein Grab, darin eine schwache, sterbende Stimme flackert: ›Michelangelo,‹ rief Gott in Bangigkeit, ›wer ist im Stein?‹ Michelangelo horchte auf; seine Hände zitterten. Dann antwortete er dumpf: ›Du, mein Gott, wer denn sonst. Aber ich kann nicht zu dir.‹ Und da fühlte Gott, daß er auch im Steine sei, und es wurde ihm ängstlich und enge. Der ganze Himmel war nur ein Stein, und er war mitten drin eingeschlossen und hoffte auf die Hände Michelangelos, die ihn befreien würden, und er hörte sie kommen, aber noch weit. Der Meister aber war wieder über dem Werke. Er dachte beständig: du bist nur ein kleiner Block, und ein anderer könnte in dir kaum einen Menschen finden. Ich aber fühle hier eine Schulter: es ist die des Josef von Arimathia, hier neigt sich Maria, ich spüre ihre zitternden Hände, welche Jesum, unseren Herrn, halten, der eben am Kreuze verstarb. Wenn in diesem kleinen Marmor diese drei Raum haben, wie sollte ich nicht einmal ein schlafendes Geschlecht aus einem Felsen heben? Und mit breiten Hieben machte er die drei Gestalten der Pietà frei, aber er löste nicht ganz die steinernen Schleier von ihren Gesichtern, als fürchtete er, ihre tiefe Traurigkeit könnte sich lähmend über seine Hände legen. So flüchtete er zu einem anderen Steine. Aber jedesmal verzagte er, einer Stirne ihre volle Klarheit, einer Schulter ihre reinste Rundung zu geben, und wenn er ein Weib bildete, so legte er nicht das letzte Lächeln um ihren Mund, damit ihre Schönheit nicht ganz verraten sei.
Zu dieser Zeit entwarf er das Grabdenkmal für Julius della Rovere. Einen Berg wollte er bauen über den eisernen Papst und ein Geschlecht dazu, welches diesen Berg bevölkerte. Von vielen dunkeln Plänen erfüllt, ging er hinaus nach seinen Marmorbrüchen. Über einem armen Dorf erhob sich steil der Hang. Umrahmt von Oliven und welkem Gestein, erschienen die frisch gebrochenen Flächen wie ein großes blasses Gesicht unter alterndem Haar. Lange stand Michelangelo vor seiner verhüllten Stirne. Plötzlich bemerkte er darunter zwei riesige Augen aus Stein, welche ihn betrachteten. Und Michelangelo fühlte seine Gestalt wachsen unter dem Einfluß dieses Blickes. Jetzt ragte auch er über dem Land, und es war ihm, als ob er von Ewigkeit her diesem Berg brüderlich gegenüberstände. Das Tal wich unter ihm zurück wie unter einem Steigenden, die Hütten drängten sich wie Herden aneinander, und näher und verwandter zeigte sich das Felsengesicht unter seinen weißen steinernen Schleiern. Es hatte einen wartenden Ausdruck, reglos und doch am Rande der Bewegung. Michelangelo dachte nach: ›Man kann dich nicht zerschlagen, du bist ja nur Eines,‹ und dann hob er seine Stimme: ›Dich will ich vollenden, du bist mein Werk.‹ Und er wandte sich nach Florenz zurück. Er sah einen Stern und den Turm vom Dom. Und um seine Füße war Abend.
Mit einem Mal, an der Porta Romana, zögerte er. Die beiden Häuserreihen streckten sich wie Arme nach ihm aus, und schon hatten sie ihn ergriffen und zogen ihn hinein in die Stadt. Und immer enger und dämmernder wurden die Gassen, und als er sein Haus betrat, da wußte er sich in dunkeln Händen, denen er nicht entgehen konnte. Er flüchtete in den Saal und von da in die niedere, kaum zwei Schritte lange Kammer, darin er zu schreiben pflegte. Ihre Wände legten sich an ihn, und es war, als kämpften sie mit seinen Übermaßen und zwängten ihn zurück in die alte, enge Gestalt. Und er duldete es. Er drückte sich in die Knie und ließ sich formen von ihnen. Er fühlte eine nie gekannte Demut in sich und hatte selbst den Wunsch, irgendwie klein zu sein. Und eine Stimme kam: ›Michelangelo, wer ist in dir?‹ Und der Mann in der schmalen Kammer legte die Stirn schwer in die Hände und sagte leise: ›Du, mein Gott, wer denn sonst.‹
Und da wurde es weit um Gott, und er hob sein Gesicht, welches über Italien war, frei empor und schaute um sich: in Mänteln und Mitren standen die Heiligen da, und die Engel gingen mit ihren Gesängen wie mit Krügen voll glänzenden Quells unter den dürstenden Sternen umher, und es war der Himmel kein Ende.«
Mein lahmer Freund hob seine Blicke und duldete, daß die Abendwolken sie mitzogen über den Himmel hin: »Ist Gott denn dort?« fragte er. Ich schwieg. Dann neigte ich mich zu ihm: »Ewald, sind wir denn hier?« Und wir hielten uns herzlich die Hände.

 

 

Rainer Maria Rilke 「 Geschichten vom lieben Gott 」

 

 

 

 

Das waren Tage Michelangelo’s

Das waren Tage Michelangelo’s,
von denen ich in fremden Büchern las.
Das war der Mann, der über einem Maß,
gigantengroß,
die Unermesslichkeit vergaß.

Das war der Mann, der immer wiederkehrt,

wenn eine Zeit noch einmal ihren Wert,
da sie sich enden will, zusammenfasst.
Da hebt noch einer ihre ganze Last
und wirft sie in den Abgrund seiner Brust.

Die vor ihm hatten Leid und Lust;
er aber fühlt nur noch des Lebens Masse
und dass er Alles wie ein Ding umfasse, –
nur Gott bleibt über seinem Willen weit:
da liebt er ihn mit seinem hohen Hasse
für diese Unerreichbarkeit.

 

 

Rainer Maria Rilke 「 Das Stunden-Buch 」

 

 

 

 

Picture, Drawing & Photo, Text ; Image Credit With Copyright.

 

 

 

 

・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・・ /GK.

 

 

 

 

Official Website : OFFICE KANKE / GK.
→ http://www.office-kanke.com/
→ CONTACT

pen of the hawk : ESQUISSE
→ http://office-kanke.com/workblog/

 

Official Website : Mezzo Soprano / NATSUKO KANKE
→ http://www.natsuko-kanke.com/
→ CONTACT

pen of the eagle owl : MUSIC ACTIVITIES
→ http://natsuko-kanke.com/blog/